Tipps für Patienten & Friseure

In Deutschland leben rund zwei Millionen Menschen mit Schuppenflechte (medizinisch Psoriasis) – bei mehr als der Hälfte von ihnen treten die chronischen Hautentzündungen auch auf der Kopfhaut auf.

Psoriasis auf der Kopfhaut ist ein sensibles Thema, das besonderes Fingerspitzengefühl erfordert. Alltagssituationen mit körperlicher Nähe, wie Händeschütteln oder der Besuch beim Friseur, kosten Menschen mit Schuppenflechte häufig große Überwindung. Sie schämen sich für die deutlich sichtbaren Symptome ihrer Erkrankung. Auch wenn Schuppenflechte nicht ansteckend ist, fällt es Betroffenen nicht immer leicht, über die Erkrankung zu sprechen. Das Vertrauensverhältnis zwischen Friseur und Patient ist daher eine wichtige Basis.

Die Patienten-Sicht: Wie rede ich mit meinem Friseur darüber?

Die erkrankte Kopfhaut spannt nicht nur, sie ist auch für Mitmenschen sichtbar: rote Flecken, Schuppen im Haar und an der Kleidung. Man wird angestarrt. Fühlt sich ausgegrenzt. Das kann enorm belasten.

Denkt mein Friseur, dass ich ansteckend bin? Ist ihm das Frisieren meiner Haare wegen der entzündeten Kopfhaut unangenehm?

Diese Fragen sind nachvollziehbar. Doch Patienten sollten wissen: Bereits in ihrer Ausbildung lernen Friseure, mit Hauterkrankungen wie Schuppenflechte professionell umzugehen. Es gehört zu ihrem Berufsalltag. Deshalb ist es ratsam, die eigene Erkrankung und Beschwerden offen anzusprechen. Der Friseur erfährt durch das Gespräch, was genau mit der Kopfhaut los ist, und kann individuelle Pflegetipps geben.

Kopfhaut Psoriasis Broschüre zum Download

Die Friseur-Sicht: Wie unterstütze ich meinen Kunden?

Jeder Hairstylist weiß: Professionelles Friseurhandwerk erfordert sehr viel mehr, als nur Haare zu schneiden. Auch Wissen zu Kopfhaut­ und Haarpflege gehört dazu, ebenso wie Menschenkenntnis und Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Kunden.

Außerdem ist professioneller Rat seitens des Friseurs gefragt: Welche Haarpflege ist bei Schuppenflechte sinnvoll? Welche Mittel könnten zusätzlich reizen und den Juckreiz verstärken?

Schuppenflechte ist nicht heilbar. Doch dank enormer Fortschritte in der Therapieentwicklung ist sie gut behandelbar. Eine weitgehend beschwerdefreie Haut ist möglich.

Daher ist es für Friseure wichtig, ihren Kunden den Rat zu geben, einen Termin bei einem spezialisierten Hautarzt zu machen.

Föhnen erlaubt? Diese 5 Dinge solltest du bei der Haarpflege niemals vergessen.

Ob Friseur oder Patient – wer mit Schuppenflechte am Kopf zu tun hat, sollte den sogenannten Köbner­-Effekt kennen. Dieser besagt: Genau dort, wo die Haut gereizt wird, treten anschließend Schuppenflechte­-Beschwerden auf.

Bei der Haarpflege ist deshalb zu beachten:

  • Haare nicht heiß föhnen. Den Haartrockner eher lauwarm einstellen.
  • Eine Dauerwelle kann die entzündete Kopfhaut stark reizen. Deshalb sollte auf sie möglichst verzichtet werden.
  • Vom Färben und Tönen der Haare raten die meisten Experten ab. Die chemischen Substanzen reizen die angegriffene, oft wunde Kopfhaut. Wenn Färben trotzdem gewünscht ist: In Absprache mit dem Hautarzt sollten zertifizierte Naturprodukte verwendet werden. Dabei die Färbemittel direkt auf die Haare aufbringen und den Kontakt mit der Kopfhaut vermeiden.
  • Haarspray ist bei einer entzündeten Kopfhaut nicht empfehlenswert.
  • Kratzen kann Schübe auslösen oder verschlimmern. Auf piksende Bürsten und Kämme besser verzichten.

Tipps zum Download

Für Friseure

Dein Kundenservice: Gib betroffenen Kunden ein Infokärtchen, über das sie hilfreiche Materialien und Informationen zu Schuppenflechte erhalten.

Infokärtchen kannst du beim Novartis Pharma Infoservice kostenlos anfordern:

Medizinischer Infoservice
Tel. 0911 – 273 12100 / Fax: 0911 – 273 12160
Stichwort: Krasse Kopfhaut
Mo. – Fr. von 8:00 bis 18:00 Uhr
E-­Mail: infoservice.novartis@novartis.com

Für Patienten

Möchten Sie Patientenmaterialien zu Psoriasis bestellen oder haben Sie medizinische Fragen, Nebenwirkungsmeldungen oder Reklamationen zu unseren Produkten, dann kontaktieren Sie bitte den Novartis Pharma Infoservice.

Medizinischer Infoservice
Tel. 0911 – 273 12100 / Fax: 0911 – 273 12160
Stichwort: Unbeschwert
Mo. – Fr. von 8:00 bis 18:00 Uhr
E-­Mail: infoservice.novartis@novartis.com